Was kostet eine Verschiffung über Island/ What does it cost to ship a car over Iceland?

Ich melde mich heute aus meinem kleinen provisorischen Studio im kalten Michigan. Auch wenn es vielleicht so aussieht, gibt es hier keinen dirty talk, sondern ich erzähle euch etwas darüber, wie ich mein Auto nach Amerika verschifft habe, denn ich bin dabei einen Umweg über Island gegangen, auch wenn die meisten sonst wahrscheinlich eher direkt vom europäischen Festland verschiffen. Vorab, das ganze ist sehr kostspielig und kompliziert, aber war es das wert? Wie es funktioniert, was man zum Fahren mit einem ausländischen Auto in Kanada und den USA braucht, was das ganze kostet und ob es sich überhaupt lohnt, den Umweg über Island zu gehen, erzähle ich euch in diesem Video.

Hello from my little temporary studio here in the cold Michigan. Even though it may look like, but there is no dirty talking here, but I’d like to tell you something about how I shipped my car to America, because I took a detour over Iceland, while most of the people would probably ship it directly from the European mainland. So it’s not cheap, but complicated, but does is pay off anyway? I’m going to tell you how this all works, what you need to drive a foreign car in Canada and the USA, what it all costs and if it is worth going there over Iceland.

(English subtitles available on youtube!)

Verschiffung von Island nach Kanada/ shipping from Iceland to Canada

Auch die schönste Zeit in Island geht einmal zu Ende und so wird des Zeit, weiter zu reisen. So geht die Reise weiter nach Westen über den Atlantik nach Kanada. Da Esmeralda immer noch nicht schwimmen kann, muss sie wieder auf das nächste Schiff und es gibt zwischen Reykjavík und Halifax leider keine Fähre. Also muss ich sie in einen Container verpacken lassen und selbst das Flugzeug nehmen. In Kanada angekommen, lässt die Dame noch auf sich warten, also muss ich mir auf dem Cabot Trail schon mal ein Wenig die Zeit vertreiben. Warum seht ihr im Video!

Unfortunately my nice time in Iceland has come to an end and I have to continues my trip. So I go on heading west over the Atlantic Ocean, to Canada. Because Esmeralda hasn’t learned to swim yet, she has to get onto the next ship and there is no ferry connection between Reykjavík and Halifax. So I have to pack her into a shipping container and use an airplane myself. As soon as I got to Canada, I still have to wait for my lady, so I have to kill some time on the Cabot Trail without her. But see the reason in the video!

(English subtitles available on youtube!)

rund herum um Island, Teil3/ around Iceland, part 3

Dritter und letzter Teil meiner kleinen Island Trilogie: Mit dem Besuch beim Gullfoss, dem vielleicht meist besuchten Wasserfall in Island, beende ich meine Fahrt entlang des Golden Circle und fahre über die “Strommastenpiste” F338 zum Gletscher Langjökull, wo man wohl bis an die Kante des Eises fahren kann. Weiter geht die Fahrt in die Westfjords und dann nach Osten über die Städte Akureyri und Húsavík. Besonders eindrucksvoll finde ich die Wasserfälle Dettifoss und Selfoss. Von Möðrudalur geht’s wieder auf die Piste (F923) nach Süden und nach einem Stop bei den Gletscherlagunen Jökulsárlón und Fjallsárlón komme ich wieder an meinem Ausgangspunkt im Süden an, aber ich wäre nicht mit einem Defender nach Island gefahren, wenn ich nicht noch mal richtig ins Hochland fahren will. Also geht es über die F910 einmal quer durch, nördlich des großen Gletschers Vatnajökull. Die “Straße” ist doch schon recht anspruchsvoll und verlangt die volle Konzentration des Fahrers. Man kann auch leicht die Entfernung unterschätzen, denn vom Beginn der F910, am Abzweig von der F26, bis zum Ende in Askja, braucht man gut zehn Stunden reine Fahrzeit. Also kann man die Route nicht in einem Tag alleine schaffen (man muss ja auch erst noch zum Start der Piste fahren), erst recht, wenn man unterwegs hin und wieder anhält, um z.B. Fotos zu machen.

The third and last part of my little Iceland trilogy: I end my trip around the Golden Circle with a visit at the Gullfoss, probably the most visited waterfall in Iceland and drive along the “electric pole track” F338 to the glacier Langjökull, where you can drive until the edge of the ice. From there I continue to the west fjords and then east through the towns Akureyri and Húsavík. The waterfalls Dettifoss and Selfoss were very impressive. From Möðrudalur I head south on the track F923 and after a stop at the glacier lagoons Jökulsárlón and Fjallsárlón I get back to my starting point in the south. But I didn’t come to Iceland with a Defender, if I didn’t want explore the highlands a bit more. So I take the F910 north of the glacier Vatnajökull. This “road” is very challenging to the driver and you need to be fully concentrated. You underestimate the distance very easily here. From the beginning of the F910 at the intersection to the F26 you literally need around ten hours of driving time, so you cannot make the whole trip within one day (you also have to get to the starting point of the track first), especially if you stop from time to time, for example to take some photos.

(English subtitles available on youtube!)

rund herum um Island, Teil2/ around Iceland, part 2

Nachdem ich in Þórsmörk den Gletschern im Süden Islands schon sehr nah kam, fahre ich nun noch einmal um sie herum und kaum bin ich auf der Piste, hat Esmeralda die nächste Überraschung für mich parat. Zum Glück kein großer Schaden und ich konnte schnell weiter fahren und schließlich bin ich an einen Ort gefahren, der eigentlich für Fahrzeuge gesperrt ist, es sei denn man hat die Erlaubnis dazu. Weiter geht es schließlich Richtung Westen auf die Reykjanes Halbinsel und entlang des berühmten Golden Circles.

After I could see the glaciers in the south of Iceland pretty close in Þórsmörk, I am going to drive around them. But as soon as I got to the track, Esmeralda is having another surprise for me. Luckily there wasn’t much damage, so I could continue my trip and got to a special place, which is actually closed for traffic, but not if you have the permission. After that I continue with going west to the Reykjanes peninsula and then along the famous Golden Circle.

(English subtitles available on youtube!)

rund herum um Island, Teil1/ around Iceland, part 1

Nach Abschluss der letzten Reparaturen, kann die Fahrt um Island herum beginnen und die ersten Tage führen mich zunächst auf die Insel Heimaey, die größte der Vestmannaeyjar Inseln, im Süden Islands. Hier steige ich auf den Vulcan Eldfell, der 1973 ausgebrochen ist und die Insel stark verändert hat. Dort kann man immer noch die Hitze der Vulkans wörtlich spüren. Weiter geht es mit einer kleinen Bootstour um die Inseln herum und zurück auf Islands Hauptinsel, fahre ich mit Esmeralda nach Þórsmörk, wo Esmeralda aber die nächste kleine Überraschung für mich parat hält.

After I finished the last repairs, I can begin with my trip around Iceland. During my first days, I visit the island Heimaey, which is the biggest of the Westman Islands, in the south of Iceland.. I hike up the volcano Eldfell, which erupted 1973. You can still literally feel the heat of the volcano up there. After that, I take a little boat tour around the islands and as soon I get back to Icelands main island, I drive Esmeralda to Þórsmörk, where she has another little surprise for me…

(English subtitles available on youtube!)

Musikvideo Tourlou/ music video Tourlou

Am Anfang meiner Zeit in Island, habe ich die einzigartige Natur und Landschaft im Süden genutzt, um mit dem Trio Tourlou, das ich auf der Fähre von den Färöer Inseln nach Island kennen gelernt habe, ein Musikvideo zu ihrem Isländischen Lied “Sofðu, unga ástin mín” zu drehen. www.tourloumusic.com

At the beginning of my time in Iceland, I used the unique nature and landscape in the south, to shoot a music video with the trio Tourlou, that I met on the ferry from the Faroe Islands to Iceland, for their Icelandic song “Sofðu, unga ástin mín”. www.tourloumusic.com

Ankunft in Island/ arrival in Iceland

Schließlich brachte die Fähre Esmeralda und mich nach Island. Jedoch war die Freude nicht von langer Dauer, denn schon auf dem Hinweg zur Fähre, deuteten sich die nächsten Probleme an. An der Hinterachse lief schwarzes Öl oder Fett hinunter, was ein Hinweis darauf ist, dass die dortigen Dichtringe nicht mehr das tun, wozu sie da sind, nämlich dichten. Eine aufwendige Reparatur steht also bevor. Zum Glück ist es heutzutage recht einfach, sich Ersatzteile in alle Welt schicken zu lassen, zumal man in Island auch gut an Defender-Teile kommt, da die Autos dort sehr beliebt sind. Des Weiteren habe ich im Süden Islands ein Musikvideo gedreht, für ein Trio, das ich auf der Fähre kennen gelernt habe und am Gletscher Sólheimajökull wartet eine ganz besondere Überraschung auf mich.

The ferry brought Esmeralda and me to Iceland finally, but the was something disappointing right away. Already on the way to the ferry, I could realize the next problems, because there was black oil or grease leaking out of the back axis. This is an indication of leaking gaskets around the axis, so I had to do a complex repair. Luckily it is very easy in these days to send spare parts around the world and in Iceland you can get Defender parts very easily too, because these cars are very common there. I also shot a music video in the south of Iceland, with a trio that I met on the ferry before and at the glacier Sólheimajökull there was a big surprise waiting for me.

(English subtitles available on youtube!)